Antragstellung und Akteneinsicht

Akteneinsicht Bild vergrößern (© dpa) Wie stelle ich einen Antrag auf Rehabilitierung?

Zuständige Behörde für die Rehabilitierung deutscher Staatsangehöriger ist die Militärhauptstaatsanwaltschaft bei der Generalstaatsanwaltschaft der Russischen Föderation, Abteilung für die Rehabilitierung ausländischer Bürger, 119021 Moskau, Cholsunow Per. 14, Russische Föderation. Die Korrespondenz mit dieser Behörde erfolgt in russischer Sprache.

Ein Antrag auf Rehabilitierung kann aber auch über die

Dokumentationsstelle der
Stiftung Sächsische Gedenkstätten
zur Erinnerung an die Opfer
politischer Gewaltherrschaft
Dülferstraße 1
01069 Dresden
Tel.: +49(0)351 – 4 69 55 48

gestellt werden.
Ein Antragsformular ist ebenfalls dort erhältlich:
E-Mail: stsg%27%smwk%27%sachsen%27%de,auskunft%27%dokstelle


Ist eine Akteneinsicht möglich?

Eine Akteneinsicht ist grundsätzlich nur nach zuvor erfolgter Rehabilitierung möglich; insofern kann auf das o.a. Antragsverfahren verwiesen werden.

Weitere Fragen?

Die Bundesrepublik Deutschland hat im Mai 2008 mit dem Einverständnis der Militärhauptstaatsanwaltschaft Moskau dem Freistaat Sachsen die Wahrnehmung der im Geschäftsbereich des Auswärtigen Amts liegenden Aufgabe der Betreuung von Personen, die ihre oder die Rehabilitierung Dritter auf Grundlage der Gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl und Präsident Boris N. Jelzin über die Rehabilitierung unschuldig Verfolgter vom 16. Dezember 1992 und des Gesetzes der Russischen Föderation über die Rehabilitierung von Opfern politischer Repressionen, in der Fassung vom 3. September 1993, anstreben, zur selbstständigen und eigenverantwortlichen Wahrnehmung durch die Dokumentationsstelle der Stiftung Sächsische Gedenkstätten übertragen. Aus diesem Grund wenden Sie sich bitte mit weiteren Fragen an die Stiftung.

Antragstellung

Bürgerberatung im Generalkonsulat San Francisco