Konsularhilfe-Kooperation der Europäischen Union

Fahne der Europäischen Union Bild vergrößern (© picture-alliance/ dpa) Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die an Orten, an denen ihr Heimatstaat nicht über eine Botschaft oder ein Konsulat verfügt, konsularischen Schutz benötigen, können sich mit der Bitte um Hilfe an die Vertretungen anderer Mitgliedstaaten vor Ort wenden. Diese Art von Hilfestellung ist jedoch auf akute Notlagen begrenzt.

Sollten Sie also zum Beispiel in einem Staat, in dem Sie keine deutsche Botschaft und kein deutsches Konsulat finden, konsularische Betreuung suchen, weil Sie etwa mit einem Todesfall, einem Unfall, einer schweren Erkrankung, einem Überfall oder einer Inhaftierung konfrontiert sind, können Sie sich an Botschaften oder Konsulate anderer Staaten der Europäischen Union wenden, die vor Ort vertreten sind. Es kann sein, dass man Sie dann von der Botschaft oder dem Konsulat eines EU-Staates an diejenige eines anderen weiter verweist, die aufgrund von Absprachen für die konsularische Betreuung Deutscher zuständig ist.

Weitere Einzelheiten können den nachfolgenden Informationen der Europäischen Kommission entnommen werden.

Merkblatt über den konsularischen Schutz für Bürger der Europäischen Union

Gemäß Artikel 20 und 23 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) genießt jeder Unionsbürger im Hoheitsgebiet eines dritten Landes, in dem der Mitgliedsstaat, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, nicht vertreten ist, den diplomatischen und konsularischen Schutz eines jeden Mitgliedsstaats unter denselben Bedingungen wie Staatsangehörige dieses Staates.

Gemäß Artikel 35 des Vertrags über die Europäische Union (EUV) tragen die diplomatischen und konsularischen Vertretungen der Mitgliedstaaten und die Delegationen der Union in dritten Ländern zur Verwirklichung des in Artikels 20 AEUV genannten Rechts der Unionsbürgerinnen und Unionsbürger und zur Durchführung der nach Artikel 23 AEUV erlassenen Maßnahmen bei.

Die Regierungen der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union haben bereits am 19. Dezember 1995 Maßnahmen beschlossen, um diesem in den Europäischen Vertragswerken auch vor Inkrafttreten des Vertrages von Lissabon schon bestehenden Recht auf konsularischen Schutz in Drittstaaten Wirkung zu verleihen. Diese gelten unverändert fort.

Konsularhilfe-Kooperation der Europäischen Union

Bürgerberatung im Generalkonsulat San Francisco